Sprechen wir über Ideen.

Eine gute Idee lässt sich in einem Satz ausdrücken. Oder auf einem Bierdeckel skizzieren. So ist sie am schönsten: einfach und klar.

Doch der Kraft guter Ideen vertrauen die Wenigsten. Lieferanten präsentieren statt dessen virtuelle Fahrten durch bunte 3-D-Modelle, Vorschläge für den Aufbau der Tische und Digiprints der Heures d’Oeuvre. Marketingleiter fordern Entwürfe für Farbe und Faltung der Servietten nach und hätten den Blick auf die Bühne gerne noch mal von der dritten Stuhlreihe aus im Computer simuliert. Doch der immer intensivere Einsatz von technischen Mitteln und die immer detailgetreuere Ausarbeitung aller Einzelheiten verstellen dabei oft nur den Blick auf die Leere dahinter. Auf die Abwesenheit einer Idee – aus der sich alle Details folgerichtig ergeben.

Auch diesen kleinen und noch immer treffenden Beitrag veröffentlichten wir schon im Jahr 2004. Seitdem ist es nicht besser geworden. Im Gegenteil. Technischer Overkill statt Mut und Fantasie.

Je kleiner eine Idee, desto größer muss man sie reden (und illustrieren). Je stärker eine Idee, desto kürzer und schneller kann man sie erklären. Wir das genau funktioniert, wie man darauf kommt und wie man sie „verkauft“, die gute Idee, erklären wir wieder am 18. und 19. September. In Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.