Events sind Missverständnisse.

Events sind keine Aneinanderreihung von logistischen Abläufen. Ankommen, Get together, Fingerfood, Glas Wein, rein in den Saal, Begrüßung, noch eine Rede, Künstler (die die „Marke inszenieren“), im schlimmsten Fall noch eine Rede. Dann Essen, dann Akrobaten, dann Absacker an der Bar.

So oder so ähnlich läuft das meistens. Und das ist alles ein großes Missverständnis. Bei Events geht es nicht darum, die Gäste satt zu machen (beziehungsweise betrunken, wobei der Barumsatz gern als Zielerreichungsgröße herhalten muss). Bei Events geht es darum den Gästen ein Erlebnis zu bescheren. Und es geht in allererster Linie darum, eine Veränderung zu erreichen.

Wenn Sie das interessiert, dann müssten wir wohl mal etwas länger sprechen. Hier gäbe es eine Gelegenheit. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.